Einbringung des SIBA Regalbediengeräts bei Hasco in Lüdenscheid

Das Normalien produzierende Unternehmen Hasco hat im Rahmen seiner Standorterweiterung im westfälischen Lüdenscheid ein Lager für Halbzeuge errichtet, das durch seinen großen Umfang in Bezug auf die Fördertechnik eine besondere Herausforderung darstellte.

SIBA, als Spezialist für maßgeschneiderte Sonderlösungen, wurde mit der Konstruktion eines Regalbediengeräts „RBG“ sowie von Palettenstaplern und Entstaplern beauftragt.

Herzstück der Anlage ist das „RBG“ mit einer Höhe von 16,5 m und einer Gassenlänge von 35 m. Die Vormontage hierfür erfolgte, wie bei allen SIBA-RBGs, am Standort St. Willibald.

Regalbediengerät mit Lastaufnahmemittel zum automatischen Beschicken der Regalanlage – die Lösung für eine optimale Lagerplatzausnutzung.

Grundgedanke ist wie bei allen SIBA-Anlagen die optimale Nutzung des verfügbaren Raums, die auch in diesem Fall durch die modulare Bauweise gegeben ist.

Das Regalbediengerät mit Teleskop und Palettenzentrierung für die exakte Positionierung der Palette zeichnet sich insbesondere durch folgende Merkmale aus:

Leichten Zugang durch bodennah installierten Hub- und Fahrantrieb, geringe Anfahrmaße und ausgezeichnete Raumnutzung durch Raumersparnis, hohe Standfestigkeit durch den tiefen Schwerpunkt des RBG.

Aus der Zusammenwirkung des SIBA-RBGs mit der Steuerung der Hörmann Logistik GmbH, die Generalunternehmer der Gesamtanlage war, entstand bei Hasco eine mechatronische Gesamtlösung, die mechanische, elektrische und Software- Komponenten funktions- und kostenoptimal zusammenbringt.

‹ zurück zur Chronik


Ein Kilometer SIBA-Fördertechnik für das Porsche Teilevertriebszentrum in Wals (Salzburg)

2012 erhielt die Firma SIBA einen Großauftrag der Porsche Konstruktionen GmbH & Co KG in Wals (Salzburg) für die Erweiterung des Teilevertriebszentrums. Schon vor der Erweiterung wurden hier auf 56.800m² 110.000 verschiedene Ersatzteile gelagert, die von Wals aus an 840 Werkstätten in 18 Ländern geliefert werden. Für das um weitere 20.000m² erweiterte Kleinteilelager realisierte die Firma SIBA eine Fördertechnik im Umfang von mehr als 900m Rollenförderer, 100m Gurtförderer und 50 Transfergeräten, die so in die bestehende Anlage einzubinden war, dass eine durchgängige Kommissionieranlage entstand.  

In ein bestehendes, manuell bedientes Palettenlager wurde von der Firma Porsche eine zweigeschoßige Stahlbaubühne eingezogen, die die Basis für die SIBA-Fördertechnik bildet. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine Behältertransportanlage in zwei Ebenen, die dazu dient, Kommissionierbahnhöfe miteinander und mit der bestehenden Anlage zu verbinden. Ein Behälter, der an irgendeinem Punkt in das System gelangt, kann in einem Rundlauf pro Ebene alle Bahnhöfe anfahren. In jeder Ebene können Behälter an fünf Schnittstellen von der Bestandsfördertechnik durch Transfergeräte in die Neuanlage eingeschleust werden, welche in der Neuanlage dann zu den Kommissionierbahnhöfen auf Rollenförderern transportiert werden. Wie in der Bestandsanlage ist auch in der Neuanlage ein Wechsel zwischen den beiden Ebenen möglich.

Ausschlaggebend für die Vergabe des Auftrages an die Firma SIBA war für die Firma Porsche das enorme Spezialwissen bei der Planung und Realisierung ebenso wie die Fähigkeit bestehende Gegebenheiten in neue Lösungen einzuarbeiten.

SIBA-Fördertechnik entwickelt sich aus einem Baukastensystem, das bei einer hohen Zahl von Gleichteilen ein breites Spektrum von Abmessungen und Varianten realisierbar macht.

‹ zurück zur Chronik